Firma Chriwa unterstützt Hospizarbeit mit 4.000 Euro

HAMBÜHREN. Über viele Jahre war es auch bei der Firma Chriwa Wasseraufbereitungstechnik mit Sitz in Hambühren guter Brauch, Geschäftspartner und Freunde zum Weihnachtsfest mit Geschenken zu bedenken. Die gutgemeinten Gaben – hier vor allem ins außereuropäische Ausland – haben die Empfänger aber oftmals gar nicht oder nur sehr verspätet erreicht, so die Erfahrung von Chriwa-Marketing Geschäftsführerin Lizi Alexander-Christiansen. So besann man sich darauf, anstelle der Geschenke lieber soziale Projekte zu unterstützen. In diesem Jahr entschied man sich für das Hospiz-Haus, das für seine Arbeit 4000 Euro entgegennehmen durfte. Von der Wahl erhoffe man sich auch einen gewissen „Werbe-Effekt“, so die gebürtige Columbianerin Alexander-Christiansen im Gespräch mit Marlies Wegner: im Ausland gebe es Einrichtungen wie das Celler Hospiz meist noch nicht. Durch die gute Vernetzung des Unternehmens könne die Spende hier vielleicht als Anregung dienen. Auf besonderes Interesse stieß bei der mehrfachen Mutter der neue Familienbereich, der im vergangenen Jahr für sehr junge Erkrankte und zu begleitende junge Eltern eingerichtet wurde.